•  
  •  

Paarberatung mal anders.

Professionelle Paartherapie

Meine Arbeit mit Paaren richtet sich nach der systemisch - integrativen Paartherapie (Hans Jellouschek Institut, Freiburg D). Das bedeutet, dass ich die Probleme jedes Einzelnen nicht abgegrenzt vom Rest betrachte, sondern in einem Kreislauf von Ursache und Wirkung, also gegenseitiger Abhängigkeit.
Somit sind für mich immer beide Partner am Entstehen von kritischen Situationen beteiligt und ich verzichte auf Zuschreibungen von Täter - und Opferrollen. Meine Position ist von Allparteilichkeit (neutrale Haltung) gekennzeichnet (PRO beide Seiten). Das heisst, mal gehe ich ganz mit der Sichtweise des Einen, um diese besser zu verstehen und mal ganz mit der des Anderen. Während der Paargespräche achte ich auf einen respektvollen und angriffsfreien Umgang. Krisen in einer Paarbeziehung sehe ich als Vorboten für eine anstehende Paarentwicklung. Ziel meiner Arbeit ist es, die Bedingungen für diese Entwicklungsherausforderung zu optimieren, um eine Stabilisierung und Entwicklung des Paarsystems zu erreichen.

Sitzungen

Vor der ersten Sitzung füllt das Paar einen Fragebogen aus (jeder für sich), welcher mir vorgängig per E-Mail oder Post zugestellt wird (siehe Fragebogen unter Downloads). Dies erlaubt mir, den Einstieg und die Ausrichtung der ersten Sitzung effizient und zielgenauer zu strukturieren. Je nach Problemstellung führe ich die Gespräche mit Ihnen als Paar oder auch mal einzeln durch, wobei ich darauf achte, dass die Einzelgespräche ausgeglichen sind. Einzelgespräche können dazu dienen, persönliche Themen in einem geschützten Rahmen erstmals für sich zu klären. Diese sollen jedoch wiederum in die Paargespräche einfliessen. 

Dauer und Abstand der Gespräche

Paargespräche dauern 90 Minuten, Einzelgespräche 60 Min. Gespräche finden alle 4-5 Wochen statt. Bei akuten Krisen können die Sitzungen in kürzeren Abständen erfolgen. Eine Paartherapie kann unterschiedlich lange dauern. Erfahrungsgemäss kommen Paare, wenn sie einen persönlichen und/oder gemeinsamen Leidensdruck haben. Dieser Leidensdruck baut sich  in der Regel über einen längeren Zeitabschnitt auf.  Da lohnt es sich, Zeit und Kontinuität in Bezug auf die Therapiesitzungen zu investieren. Veränderungen im Denken, Fühlen und Handeln brauchen Zeit.

Positiver Entwicklungsprozess

Zwischen den Beratungsterminen haben Sie Zeit, um das in der Sitzung Erfahrene konkret umzusetzen. Das Thematisieren und Üben zu Hause ist ein zentraler Bestandteil, welcher massgeblich zu einem positiven Entwicklungsprozess bei trägt.

Feedback

Missverständnisse zwischen Ihnen und dem Berater können einen positiven Paarprozess verhindern. Damit ein möglichst hohes Mass an Verständnis in Bezug auf meine Unterstützung und Ihren Bedürfnissen entstehen kann, bin ich auf Ihre zeitnahe Rückmeldung bei Irritationen oder Unmut angewiesen (gerne auch telefonisch, zwischen den Sitzungen).  
Eine gelingende Paartherapie erfordert die Allparteilichkeit (neutrale Haltung) von mir Ihnen gegenüber. Wenn Sie das Bedürfnis haben mir eine E-Mail zu schreiben, bitte ich Sie, Ihren Partner bzw. Ihre Partnerin auf "cc" zu setzen. Die Offenheit in der Kommunikation bleibt so gewährleistet.

Schweigepflicht

Ich unterstehe der Schweigepflicht. Diese bleibt auch nach Abschluss einer Paartherapie bestehen. Ich kann bei einer allfälligen Trennung nicht für gerichtliche Gutachten oder Aussagen zugezogen werden. Sollte ich nach einer Trennung mit nur einem Partner weiterarbeiten (Begleitung bei Trennung), so bleibt der Fokus bei der zu begleitenden Person und deren persönlichen Verarbeitung in Bezug auf die Trennung.